Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Apartment
Living Hotel Frankfurt Umgebung
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Apatments
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Apatments
Living Hotel Frankfurt Umgebung
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living-Hotel-Frankfurt-Living-Room
Living Hotel Frankfurt Apatments
Living Hotel Frankfurt Living Room
Living Hotel Frankfurt Apatments
Living-Hotel-Frankfurt-Direktor-Thomas-Schmidt

Thomas Schmidt

Hoteldirektor

Living Hotel
Frankfurt

Bewertungen: 89/100 Punkte basierend auf 2926 geprüften Bewertungen.

Mailänderstraße 8

60598 Frankfurt

frankfurt@living-hotels.com +49 (0)69-247534-0

In unserem Living Hotel Frankfurt haben wir alle Barrieren und Grenzen der klassischen Hotellerie eingerissen. Weg mit steifen Ritualen. Weg mit künstlichen Raumtrennern und Abstand zum Gast! Her mit mehr Menschlichkeit, mit Gemütlichkeit und ganz viel Platz – für Begegnungen, für Ihren Alltag, für Sie.

ZUM VIDEO

  • Arbeitsbereich mit Schreibtisch und Laptopsafe
  • Badezimmer mit Regendusche und Föhn
  • Voll ausgestattete Kitchenette in den Apartments
  • Kostenloses Highspeed WLAN und gratis Telefonie in viele Länder
  • Flatscreen (40-55 Zoll)
  • Minibar gratis (tägl. 1 Wasser und 2 Bier) je nach gebuchter Rate
  • Wasch- und Trockenraum (gegen Gebühr)
  • Garagenstellplätze vorhanden (gegen Gebühr)
  • Check-in: 15:00 Uhr, Check-out: 11:00 Uhr
  • Rezeption: 24h/7
  • Frühstück: Mo bis Fr 06:00 - 10:00 Uhr, Sa, So und Feiertage 07:00 - 12:00 Uhr
  • Nachmittags: Kaffee und Kuchen
  • Abends: wöchentlich wechselndes Buffet
  • Happy Hour tägl. 18:00 - 20:00 Uhr
  • Fitness: Pavy Gym
  • Standardausstattung
    • Arbeitsbereich mit Schreibtisch und Laptopsafe
    • Badezimmer mit Regendusche und Föhn
    • Voll ausgestattete Kitchenette in den Apartments
    • Kostenloses Highspeed WLAN und gratis Telefonie in viele Länder
    • Flatscreen (40-55 Zoll)
    • Minibar gratis (tägl. 1 Wasser und 2 Bier) je nach gebuchter Rate
    • Wasch- und Trockenraum (gegen Gebühr)
    • Garagenstellplätze vorhanden (gegen Gebühr)
  • Gästeinfo
    • Check-in: 15:00 Uhr, Check-out: 11:00 Uhr
    • Rezeption: 24h/7
    • Frühstück: Mo bis Fr 06:00 - 10:00 Uhr, Sa, So und Feiertage 07:00 - 12:00 Uhr
    • Nachmittags: Kaffee und Kuchen
    • Abends: wöchentlich wechselndes Buffet
    • Happy Hour tägl. 18:00 - 20:00 Uhr
    • Fitness: Pavy Gym
Unser bester Preis

Mailänderstraße 8

60598 Frankfurt

frankfurt@living-hotels.com +49 (0)69-247534-0

Jazz we can

Wir holen den Jazz raus aus den Kellern und rein zu uns ins Wohnzimmer des Living Hotel Frankfurt! 

“Jazz? We can!” ist unsere Event-Reihe für alle Liebhaber neuer und innovativer Jazzmusik in familiärer Atmosphäre. Und welcher Ort könnte sich für so eine Veranstaltung besser eignen als Frankfurt? Schließlich nimmt die Mainmetropole eine zentrale Stellung in der Geschichte des Jazz ein und die Einflüsse dieser vielschichtigen Musikrichtung werden an zahlreichen Locations der Stadt spürbar – so auch in unserem Living Room! 

Ob international renommierte Künstler, oder aufsteigende Sternchen am Jazz-Himmel – sie alle sind leidenschaftlich, experimentierfreudig, inspirierend und stellen ihr Können bei uns im Living Hotel Frankfurt unter Beweis! Ausgewählt vom Münchner Musikjournalisten und Jazz-Kenner Oliver Hochkeppel sprengen die bekanntesten Talente der Jazzszene hier bei uns musikalische Grenzen und vereinen klassischen Jazz mit Pop, Rock oder Electro.

Lassen auch Sie sich jeden Monat aufs Neue mitreißen von den bunten, vielseitigen und unberechenbaren Klängen unserer “Jazz? We can!”-Events. Schauen Sie einfach vorbei, der Eintritt ist frei! 

Wir freuen uns auf Sie!

„Alles, was die junge deutsche Jazzszene an neuen Sounds zu bieten hat, von Modern bis Techno-Jazz, von Piano- Power bis zu Sensations-Stimmen. Solo, im Duo oder im Trio. In der intimen, entspannten Atmosphäre eines Living Rooms.“
living-hotel-hochkeppel

Oliver Hochkeppel
Kulturjournalist bei Süddeutsche Zeitung und Kurator bei „JAZZ? WE CAN!“

Die nächsten Termine

10.12.2019 / Hannah Weiss und Sam Hylton

Alle Veranstaltungen finden Sie zudem auf Facebook!

Start 20:00 Uhr

 

Die nächsten Termine

10.12.2019 / Hannah Weiss und Sam Hylton

Alle Veranstaltungen finden Sie zudem auf Facebook!

Start 20:00 Uhr

Diese Künstler erwarten Sie beim nächsten Mal:

Living Hotel Frankfurt Living Room Jazz we can

© Sanchir Enkhmend © Saskia Pfeiffer

Hannah Weiss und
Sam Hylton
10.12.2019

Kurz vor Weihnachten beenden wir das Jahr bei „Jazz? We Can!“ natürlich wieder mit Gesang – und einer der vielversprechendsten jungen Sängerinnen: Hannah Weiss ist in einer Künstlerfamilie in Basel und Zürich aufgewachsen. Ihre ungarische Urgroßmutter war Konzertpianistin, ihre Mutter ist Opernregisseurin, ihr Vater Schauspieler, der Vater ihrer Stiefmutter Jazztrompeter. So war sie seit ihrer Kindheit mit Musik umgeben, von Eric Satie bis zu Al Jarreau.  Mit sechs begann sie am Schlagzeug, dann folgten Flöte, Klavier und Chor. Vom musischen Gymnasium in Zürich ging es zum Studium nach München. „Jazz fällt mir leichter zu singen als Pop, wegen seiner Natürlichkeit und Ehrlichkeit“ sagt Weiss. Umso herausfordernder, dass ihr Debüt, das gerade vorbereitet wird, stark in Richtung Pop geht, allerdings jenseits jeder Genregrenzen.  Eigenes Songwriting mit starken Texten mischt sich mit extravaganten Standard-Interpretationen. Begleitet wird sie dabei im Living Hotel Frankfurt vom jungen amerikanischen Pianisten Sam Hylton, der mit der Band Ark Noir zu den Shooting Stars der deutschen Szene gehört.

living-hotel-Frankfurt-blauer Strich

Diese Künstler haben Sie beim letzten Mal verpasst:

Living Hotel Frankfurt Living Room Jazz we can

© Raphael Pichler

Lottchen – Sonja Huber und Eva Buchmann
11.11.2019

International wird es beim Duo Lottchen: Die in Holland geborene, unter anderem in Berlin ausgebildete Belgierin Eva Buchmann trifft hier auf die Schweizer Vibrafonistin Sonja Huber. Vibrafon und Gesang, diese rare Kombination entfaltet bei ihnen einen unwiderstehlichen Charme. Ihre Kraft schöpfen sie vor allem aus der Ruhe: Lässige, versammelte, manchmal engelsgleiche, dann wieder raue und erdige Töne erklingen hier. Immer ist das überraschend und abwechslungsreich, gehören die beiden doch zur jungen Jazzer-Generation, die ohne Scheuklappen durch die Musikgeschichte und ihre Stile streift. So spielen sie sich auf ganz eigene Weise durch Brasilianisches, Chansoneskes, arabeske Lautmalereien, hymnische Vokalisen, swingenden Pop oder gar Tango. Herausragendes rhythmisches Gespür trifft dabei auf virtuose Musikalität und echte Songwriting-Qualitäten, wie auch ihr neues Programm nach den zwei preisgekrönten Alben „Lazy Afternoon“ und „Traveling Birds“ beweisen wird.

Living Hotel Frankfurt Living Room Jazz we can

Max Merseny feat. Roland Balogh
16.10.2019

living-hotel-frankfurt-living-room-veranstaltung-jazz-we-can-Tom-reinbrecht-und-Paulo-Alves-by-Christian-Stein

© Christian Stein

Tom Reinbrecht und Paulo Alves
17.09.2019

Im vergangenen Dezember sind sie kurzfristig eingesprungen, der Saxofonist Tom Reinbrecht und der Gitarrist und Sänger Paulo Alves. Um dann mit ihrem Soul-Bossa, ihren mal beschwingt-melancholischen, mal rhythmisch zupackenden Stücken – eigene, der ein oder andere Jobim-Standard oder auch mal ein so noch nie gehörter Beatles-Song – den Living Room im Sturm zu nehmen. Auf vielfachen Wunsch treten sie jetzt also noch einmal an: Reinbrecht, der ehemalige Lead-Altsaxofonist der Big Bands von Dusko Goykovich, Harald Rüschenbaum oder Al Porcino, der Sideman der New York Voices, von Bobby Shew, Claudio Roditi und vielen anderen, der Begleiter und Arrangeur von Paul Carrack sowie Mastermind und Leiter der Band Chop Gelado. Und sein langjähriger Freund und Begleiter, der Portugiese Paolo Alves, der  sich, seit er Anfang der 90-er Jahre nach Deutschland kam, als Studiomusiker auf zahllosen Produktionen verewigt hat, der mit Toots Thielemans, George Benson oder Paul Young auf der Bühne stand und dessen Herz doch so sehr der brasilianischen Musik gehört.

Living Hotel Frankfurt Living Room Veranstaltung Jazz We Can Matthias Bublath und Tim Collins

© Florian Sepp & Phillipp Wulk

Matthias Bublath und
Tim Collins
24.06.2019

Neun Jahre lang lebte der Pianist Matthias Bublath in New York, immer noch das Mekka des Jazz, und spielte sich jeden Abend durch den Musikkosmos – von Swing und Bebop über Funk und Soul bis zu Latin und Brasil Jazz. Seine besondere Liebe aber galt immer groovigen Sounds, ob am Klavier, den Keyboards und nicht zuletzt an der Hammond-Orgel. Diese Leidenschaft wird er in den Frankfurter Living Room mitbringen, begleitet von einem Weggefährten aus New Yorker Tagen: dem Schlagzeuger und Vibraphonisten Tim Collins. Er studierte an der berühmten New School in Manhattan. Seit einigen Jahren lebt er, einer der weltweit herausragenden Virtuosen an den Mallets, in München – ein Glücksfall für die deutsche Jazzszene.  Zusammen mit dem „Groovemaster“ Matthias Bublath wird er jetzt Frankfurt verblüffen.

Living Hotel Frankfurt Living Room Veranstaltung Jazz We Can Hanna Sikasa

® Anika Maaß

Hanna Sikasa, Juri Kannheiser und Klaus Sebastian Klose
21.05.2019

Die in Augsburg geborene und aufgewachsene Hanna Sikasa, Tochter eines Kenianers und einer Schweizerin, hat seit frühester Kindheit gesungen und Musik gemacht – mit ihrer musikalischen Mutter, aber vor allen mit ihrer Schwester Becky, die heute ebenfalls Sängerin ist. Sikasa studierte dann in Nürnberg Jazzgesang, doch mit ihren eigenen Songs bewegt sie sich zwischen den Genre-Welten: „Ich mag Jazzstandards wahnsinnig gerne, aber wenn ich etwas schreibe, kommt etwas anderes heraus,“ sagt sie. Was, davon kann man sich jetzt bei „Jazz? We Can!“ überzeugen, wenn sie ihr Debütalbum „Origin“ vorstellt: Eingängige, berührende Melodien, aber komplex gesungen und arrangiert, mit poppiger Klarheit, jazzigem Timbre und poetischen, manchmal fast hypnotischen Texten. Begleitet wird das im Living Hotel von viel Saiten-Power, beigesteuert von Klaus Sebastian Klose am Bass und Juri Kannheiser am Cello.

Living Hotel Frankfurt Jazz We Can Living Room Andreas Dombert & Chris Gall

© Anika Maaß

Andreas Dombert und
Chris Gall
12.04.2019

Mit 35 gehört man als Jazzmusiker heutzutage nicht mehr zur jungen Generation. Da hat man üblicherweise neben einer gründlichen Ausbildung auch schon reichlich Band- und Tour-Erfahrung hinter sich. Nicht anders sieht es beim Regensburger Gitarristen AndreasDombert aus. Von der Klassik kommend, studierte er an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg bei Helmut Kagerer und Paolo Morello, rundete das mit einem New-York-Aufenthalt und der Mitgliedschaft im Bundesjugend Jazzorchester ab und verdiente sich als Sideman etwa bei Panzerballett die ersten Sporen. Seither hat er sich im klassischen Gitarrenjazz mit der Night of Jazz Guitars an der Seite wechselnder Weltstars, im Jazzrock mit seinen zwei grandiosenUrban-Jazz-Alben und im intimen „Duo“-Projekt mit Chris Gall das Attribut erarbeitet, „die Jazzgitarre der Zukunft zu spielen“. Jetzt ist sein erstes Trio-Projekt fertig, und der Titel „35“ deutet schon den Charakter einer Zwischenbilanz an. Eingebettet in suite-artige, oft von seinen kongenialen Begleitern Henning Sieverts am Bass und Jochen Rückert am Schlagzeug gestalteten Überleitungen ist es sein bislang vielschichtigstes und reifstes Album. Ein bis ins Detail durchdachtes kreatives Kaleidoskop, das live mindestens so viel Spaß machen dürfte wie beim CD-Hören.